Army of Love

Help the lonely! Join The Army of Love! Mit diesem Slogan werben Ingo Niermann und Alexa Karolinski für eine Bewegung, die sich der Erneuerung einer verkümmerten Romantik verschrieben hat. Geld, Macht, Perfektion sind nicht länger Voraussetzungen für Anerkennung, Zuwendung und ein erfülltes Liebesleben. Der Film „The Army of Love“ beflügelt unsere Phantasie. Eine kleine Gruppe Liebessoldaten erprobt was unmöglich scheint: Nächstenliebe ohne Einschränkungen.

Genug Liebesschlösser geknackt? In einem Nachklapp zeigt con[SPACE] diese alternative Liebesphilosophie…

aol_stillAbbildung: Alexa Karolinski/Ingo Niermann, Army of Love, 2016

18.11. – 20.11.2016 im con[SPACE] @ ATELIERFRANKFURT, Schwedlerstrasse 1-5, Öffnungszeiten: Fr 17.00-22.00; Sa 16.00-20.00; So 14.00-18.00

Eine Veranstaltung im Rahmen von OPEN STUDIOS im ATELIERFRANKFURT. Zum Programm: http://atelierfrankfurt.de/ausstellung/vortragen/open-studios/

Finissage

ATELIERFRANKFURT lädt am Freitag, 2. September ab 19 Uhr zum Spätsommerfest in den Innenhof! 19 bis 4 Uhr, Eintritt: bis 23 Uhr Eintritt frei – ab 23 Uhr support 7 Euro

Programm: 19 Uhr: Ausstellungen sind geöffnet – Musik von Hector Luis Romero| 20 Uhr: Begrüßung | 22 Uhr: Elektro-Live-Performance ‘Zoetrope’ | ab 23 Uhr: Heiko MSO/ Max Vaahs

Zum Ausklang des Sommers und anlässlich der Eröffnung der Ausstellung ‘SZENARIO’ mit Arbeiten von Judith Ganz, Ernst Stark und Julia Roppel lädt ATELIERFRANKFURT am Freitag, 2. September 2016 ab 19 Uhr zum Spätsommerfest in den Innenhof.

Bei leckerem Barbecue und selbst gemachten Salaten gibt es Live-Elektro-Musik von ‘Zoetrope’ sowie Elektro-Sounds von ‘Hector Luis Romero’. Ab 23 Uhr wird das Spätsommerfest zur Partyzone: Die Djs ‘Heiko MSO’ und ‘Max Vaahs’ legen bis spät in die Nacht Tanzbares auf – open air versteht sich. ATELIERFRANKFURT vereint während des Spätsommerfestes Kunst und Musik und präsentiert somit sein breit gefächertes Programm.

Gleichzeitig zur Ausstellung ‘SZENARIO’ eröffnet ’18EINTEL’ von Daniel Gumbert auf dem Hofplakat und der Video-Projektraum con[SPACE] lädt zur Finissage seiner Gruppenausstellung ‘passagen’ mit Arbeiten von Girmachew Getnet, Daniel Djamo, Christian Engels, der ‘Frankfurter Hauptschule’ und Agata Pietrzik. Außerdem werden eine Lichtskulptur von Fabio Kempf sowie Videoinstallationen von Regina Fichtner und Eric Humburg (‘LichtAn LichtAus’) zu sehen sein. Auch die Wandmalereien von Corinna Mayer, Guido Zimmermann, Samuel Adam Woodhall, Edwin Schäfer und Barbara Gräwe im Erdgeschosssind zugänglich. Begleitend lädt die Galerie Heike Strelow zu Künstlerführungen mit Ksenija Jovišević, Wiebke Grösch und Simon Speiser durch die Ausstellung ‘Remembering in Form’ ein.

con[space] Finale : passagen

Eröffnung///opening// 18.08.2016/ 19.00
19.08.2016 – 03.09.2016
Öffnungszeiten wochentags///opening times weekdays// 14.00 – 18.00
ATELIERFRANKFURT/ Schwedlerstrasse 1-5/ 60314 Frankfurt

Girmachew Getnet
Daniel Djamo
Christian Engels
Frankfurter Hauptschule
Agata Pietrzik

Die moderne Stadt wächst und wandelt sich ständig. Nirgendwo in Deutschland ist das so deutlich zu sehen wie in Frankfurt. Welche Auswirkung hat der stete Wandel auf Orte und Mentalitäten? Die Gruppenausstellung Passagen im con[SPACE] widmet sich dieser Frage und zeigt künstlerische Beiträge, die sich der Stadt und ihren Bewohnern auf unterschiedliche Weise nähern.

Mit der Gruppenausstellung an mehreren Schauplätzen im ATELIERFRANKFURT schließt die temporäre Videogalerie con[SPACE] ihre Pforten. Das Finale ist Teil der Reihe “Transit bewegt Rhein-Main” von KulturRegion und Kulturfonds. Beim Eröffnungsabend ist die Künstlergruppe Mobile Albania zu Gast, die für die Reihe “Transit bewegt Rhein-Main” einen Oldtimerbus zum Hörspielbus umgestaltet. Er nimmt Passagiere mit auf eine kurze akustische Reise. Außerdem lassen wir die bisherigen Ausstellungen im con[SPACE] von sternmorgenstern, Michel Klöfkorn, Sarah Bonnert, Sandip Shah, Florian Tuercke & Jos Diegel in einer kleinen Dokumentation Revue passieren.

Transit-Bus @con[SPACE] opening

Ab Ende März 2016 fährt der Transit-Bus quer durch die Region und verbindet auch nach außen sichtbar die Orte in der Veranstaltungsreihe „Transit bewegt Rhein-Main“. Der kleine Oldtimer-Bus wurde von der Künstlergruppe „Mobile Albania“ umgestaltet. Er hält ein bis zwei Stunden vor Ort, wo er alle zehn Minuten je acht „Fahrgäste“ mit auf eine akustische Reise in den Transit nimmt.

Vorher stand er nicht da. Jetzt schon. Auch das Schild mit der Haltestelle ist neu. Er sieht etwas seltsam aus, aus der Zeit gefallen, aber auch einladend. Ein Bus, scheinbar. Ein überlanger Teppich führt aus seiner Türe hinaus auf den Asphalt. Seltsame Apparaturen hinter den Fenstern. Ein Samowar und eine Bank stehen davor. Woher kommt er? Wohin fährt er? Ab in den Transit. Der Hörspielbus wird gleichzeitig das Archiv der Besucher, die ihn durchkreuzen. Was ist möglich im Transitraum unserer Gesellschaft? Pendler, Geschäftsreisende, Migranten, Touristen, Flüchtlinge, alle sind unterwegs. Doch was passiert, wenn wir in diesen Bewegungen kurz innehalten? Wie sieht eine Begegnung im Zwischenraum aus? Bitte steigen Sie ein! Der Künstlergruppe „Mobile Albania“, 2009 gegründet in Gießen, geht es mit ihren fantasievollen Aktionen und Performances um gesellschaftliche Fragen von Mobilität und Teilhabe. Der „nomadisierende Theaterstaat“ arbeitet als offenes Kollektiv mit verschiedenen Künstlern, Laien und allen, denen er im Stadt- und Straßenraum begegnet. www.mobilealbania.de

transit-bus1_foto_englertkKulturRegion und Kulturfonds stellen den Transit-Bus vor. Foto: Alexander Englert. Quelle: http://www.krfrm.de